INCARNATION

engraved

in the steel design of the mountains of night

are the stigmata of the stars

engraved

with the blue-fired horns of the winged bulls

who inunison proclaim the moon

but I perceive no light

nor shadows of streams

where they spread out their glistening fish-spawned hair

over the fields of fear

and when I pray

kneeling on wooden steps of memory

all the divinities thrust forward

from within their place in scorpion-like processions

into the atrium of my opened hands

but prayers flow downwards

in the furrows of light’s stone age tidal ebb

and I turn and suddenly freed,

gaze over the bison laden horizon 

and over the stallion-clouds of dusk

and did you ever hold

your head in your hands

and feel in the frost-ripening light

your gravid hair

cascade over the ramparts of your fingers

and did you seek yourself

in the laughter of bird-splintered days

yes

in times past

and yesterday you were still proud peacock

opening your fan

but by tomorrow

the salt-tide of the singing whales will extinguish you quite

and now I may open my stranded eyes

in milky whispers

and may look

as the boy looked at the sea red suns

that did not sink

from the seduced sky

and before my mother granted me names

I fall

as endless echo-less snow

my hands are thawing

in the heart chambers of the earth

and I know

that the saviour is no drain

for blind born screams

because his wing-whipped hands

without eagle song

are nailed

to the edge of my veins

there was a storm

coiled

in the bells of the star tower

an untamed blue bison

roaring in the comets

of infinity’s arched solar plexus

its spirals

burst the tides of the sea

waking the blood spawn

to slimy revolt

there was a storm

exiled in the smile of the whirlwind’s bride

its eyes

were the rain

but in his hail hands

he held the mountains

raised in a threatening throw

there was a storm

coiled

in the bells of the star tower

when I accustomed to partings

broke open the shells of the lilies

I found women

sleeping

around the rose-marrow of atoms

lightly encrusted

with iridescent cyclic blood

they sank down

into the steep stony abysses of the soul’s mountains

where the fathers still plough

the night greedy hanging fields

with the falcon ploughs of desire

but the fathers preserve inchoate death

root-locked in chests

and the mammoth abodes of their flood

and the women

in times of arrested secrets

too often dream through

the impact of the awakening skull-moth

on the breast portals of their hearts

when there is waiting

for another kind of love

waiting to press oneself against a milky blossoming

they are woken up by the cry of the seagulls

in the storms of their hands

but the scattered seed of my body

is younger still than sleep impregnated

in the hotbed of exultation

the heartbeats of the mothers sigh in

entering through love’s fine porcelain bowl

they penetrate the forecourts of my birth

and the fathers mounted on nile black steeds

trample down their song-strewn paths

even though hours fall

with leaves of the maple tree

women go on singing their song

of the gold-greedy hawks

who in the veins of the night

nest before dawn

and the blood storm draws near

more radiant than iron-bright hymns

deeper than devouring streams

and I awake in the shoots of the corn

in the midst of the silver crane’s brood

where shadow-drunk messengers of the wolf god

spirally anchored cower

ready to surface

and I see the undulating drone of the fathers

and hear the squatting of the mothers

and I am still split in the aorta of desire

but then they thrust forth

the nereids

sea divinities

fierce thunderbolts

and the shell frenzied sirens

out of the ocean of my chastity

walrus laden surfaces open up like nineveh’s wrists

flowering sea spray

rains nets onto the heart’s headland

attuned to spiders the seals crawl onto the shore

foreseeing a last towering of embrace

breaking or sunken

in slimy tomb

of ten eyed eels

they all slid patmos intoxicated

into the inner ear of rhinoceros-nervy silence

falling, the breakers go to ground

in the soft silt

round the geyser of the sibyls

the hollow hilly whisper of the budding wheat

moves down into the valley and up

into veiled bridal bird-flight

now it is time

that I

taut like arjuna’s bow

step forth

from the flats of my fish-forest fears

wearing  on my head lark carolled flags

in Senkidu’s hair crown

carrying in my heart’s flame

in the womb of spring

my coast wrapped moon bridegroom

cast in the mould of legends

sung out of blood gold

planted in thrusting gardens

I lie still

and await in the seventh constellation

the fleeing herds of the mist-horned cows

fleeing into the marrow of my nights

sap heavy stars

glide in swarms

through the tempest of my ferment

flashes of sweetened acid

and foaming thunder fall silent

in the flattening winds of my rosy lungs 

look how

I lie in a flat curve,

the gills shaped in a smile,

urging my rise

adorned with bubbles of light

seductive chimeras

bear in their mouth the mother fulfilled by me

over the forgotten

sunken bridle bed

filled with the sleep drunken father

and now

I part lightly

from the alloy of her soul

and flow towards mine own self

in the dangerous scent

of closely related pollen

salt from Odysseus eyes

extracts from the plants of king Minos and centaur’s

drops of the laughter of Bacchus’ companions mingle in me

and drum me and sing me

into the ganglia of my becoming

between bushes of proliferating cells

a Maenade inches forward into my clearing

full of promises of the mothers

hesitating, she grasps the spindle

and dancing spins the thread into my heart

and about the still open apples of my eyes

she binds the thread, the binding thread of lusty joy

which takes root in the mothers

an answer made of a smile

but oh the owl framed tempting call-notes

and the life denying jack daw

nestle into my immature nesting

as a dolphin of my curved pulse

I leap, still mother drugged

into the unfathomed riverbed of opal spring times

lured into the darkened symphony of the flesh

and so crystalline generations bear me

masked in a shimmering solution

long since the tops of the tree of lust

have touched the lowered sky of my veins

long since Able lies throttled

in the net of my irises

long since the fishing lines have been

cast into the genitals of my thinking

fluttering high the doves laugh

in the thicket of my tongue

there was a storm

coiled

in the bells of the star tower

if only the fathers

mounted on nile black steeds

did not know

the legends of glowing streets

which lead into the channels of blood’s secret spaces  

but before the mothers like crows

could breed mists

and concealing myths

before they could protect their sons

with muffled obscure laments

hiding them

in the soft nurturing pools of their sacred wells

from the assault

of the barbarous messengers of the wolf god

the fathers knew

of the entrance

 

INKARNATION

eingestanzt

in den stählernen plan der nachtberge

sind die stigmen der sterne

eingestanzt

mit den blaugebrannten hörnen der vogelstiere

die gemeinsam den mond ausschreien

ich abe vernehme kein licht

noch die schatten der flüsse

wo sie ihr fischbelaichtes haar

über die angstgärten ausbreiten

und wenn ich bete

aud hölzernen stufen der erinnerung

drängen sich alle gottheiten

aus langen skorpionigen prozdssionen

in den hof meiner offenen hände 

doch gebete rinnen abwärts

in den furchen des lichtes steinzeitiger ebbe

und ich wende mich und schaue befreiter hinweg

über den bisonbeladenen horizont

und über das wolkengestüt der dämmerung

hieltest du noch

im frühreifen licht

einmal den kopf in den händen

und fühltest dein schwangeres haar

über die wälle der finger sich stürzen

und suchtest dich

im gelächter vogelgespaltener tage

ja

damals

und gestern

warst du noch pfauradschlagend

aber morgen schon

wird dich die salzige flut der walposaunen verwehn

die strähnigen augen darf ich nun auftun

in milchigem flüstern

und darf schauen

so wie der knabe die meerroten sonnen geschaut hat die nicht

versanken

am verführten himmel

und ehe die mutter mir namen vergab

fallen

mit endlosem schnee ohne widerhall 

meine hände tauen schon

in den herzkammern der erde

und ich weiss

dass der heiland kein abfluss ist

für blindgeborene schreie

weil seine flügelgepeitschten hände

ohen adlerlied

angenagelt sind

an den rand meiner adern

es war ein sturm

geballt

in den glocken der sterndome

ein ungebändigtes blaues wisent

brüllend in den kometen

der endlos gewölbten sonnengeflechts

seine windungen

sprengten die gezeiten des meeres

und weckten den blutlaich

zu klebrigem aufruhr

es war ein sturm

ins lächeln der windsbraut verbannt

seine augen

waren der regen

aber in seinen hagelhänden

hielt er die berge

zu drohendem wurf erhoben

es war ein sturm

geballt

in den glocken der sterndome

als ich nun abschiedsgewohnt

die schalen der lilien aufbrach

dand ich frauen

schlafend

um das rosenmark der atome

leicht umkrustet

mit schillerndem stundenblut

sie versanken hinab

in die steilschweren schluchten der seelenberge

wo die väter immer noch

nachtgierige hängende äcker bebauen

mit den falkenpflügen der sehnsucht

doch die väter bewahren den inneren tod

in wurzelverschlossenen truhen

der mammuthgehöfte ihrer sintflut

und die frauen

verschlafen zu oft

den aufprall des weckenden totenkopfschwärmers

in zeiten gestauter geheimnisse

an die brusttüren ihrer herzen

wenn alles wartet

andersartig zu lieben

sich zu pressen an milchiges aufblühen

erwachen sie vom schrei der möven

im sturem ihrer hände

aber die aussaat meines leibes

ist noch jünger als der befruchtete schlaf

in den brutstätten des jubels 

die herzschläge der mütter wehen hinein

mitten durch porzellanene scham

dringen sie in die vorhöfe meiner geburt

und die väter auf nilschwarzen rossen

zertrampeln ihre liedbestreuten wege

wenn auch die stunden fallen

mit den blättern des ahorns

singen die frauen ihr lied

von goldhungrigen habichten

die im geäder der nacht

nisten vor sonnenaufgang

und der blutsturm naht

heller als eisengsang

tiefer als hungrige ströme

und ich erwach im keimenden korn

im gebrüt der silbernen reiher

wo die schattiggetränkten boten des wolfgotts

spiralig verankert kauern

bereit für den auftrieb

und ich sehe das wellige dröhnen der väter

und höre das hocken der mütter

noch bin ich entzweit in den aorten des begehrens

doch dann sprengen sie hervor

die donnerkeiligen nereiden

die sirenen aus muschelwut

aus den meeren meiner keuschheit

walrossgebirgige flächen öffnen sich

wie die handgelenke von ninive

blühender gischt

regnet netze aufs vorgebirge des herzens

spinnengewohnt kriechen die robben ans ufer

ahnend die letzten auftürmungen aus berührung

brechend oder versunken

in schlammiger gruft

zehnäugiger aale

glitten sie alle pathmosberauscht

ins gehör nashornnerviger schweigen

fallend verendet die brangung

im weichen sinter

rund um den geysir der sybillen

hügelig klingt das hohle flüstern

des befruchteten weizens talab

und hinauf in verschleierten brautvogelzug

jezt ist es zeit

da ich

gespannt wie der bogen arjunas

hervortreten will

aus dem fischwald des wattmeers meiner ängste

und oben trage ich lerchenbesungene fahnen

im kronenhaar michaels

und im herzen des lichets

im schooss des frühlings

den küstenverwobenen mondbräutigam

gebettet in muldige sagen

gesungen aus blutgold

engepflanzt in drängende gärten

liege ich ruhig

und erwarte im siebten gestirn

die fliehenden nebelhornkühe

fliehend ins mark meiner nächte

saftige sterne

gleiten in schwärmen

durch die gewitter meiner gärung

blitze versüsster säuren

und schäumige donner verstummen

im flügelschlag meiner rosigen lungen

wie ich flachgekrümmtliege

kiemenlächelnd

voll drang nach auftrieb

bläschengeschmückt

verführerische chimären

tragen die heimlich von mir erfüllte mutter im maul

über vergessenes

versunkenes brautbett

voll vaterschlaf

und nun lös ich mich leicht

aus der legierung ihrer seele

und fliesse mir zu

in gefährlichem duft

nahverwandter pollen

salz aus odysseusaugen

extrakte aus minosgewächs und centauren

tropfen silenengelächters mengt sich mir bei

und trommelt und singt mch

in den ganglien meines wachstums

zwischen büschden sich teilender zellengewächse

tastet sich eine menade

voll von gelübden der mütter

in meine lichtung

stickend nimmt sie die spindel

und tanzend spinnt sie den faden ins herz mir

und um die noch offenen äpfel der augen

den bindenden faden aus lust

die in den müttern aufkeimt

eine antwort aus lächeln

aber die eulenumsäumten lockrufe

und die versagenden dohlen

nisten sich ein in meinen unreifen nestern

als delphin meiner gebogenen pulse

stürz ich mich dann noch mutterbetäubt

ins ungeahnte flussbett opalener frühlinge

in die verdunkelte symphonie des fleisches gelockt

und so tragen mich  kristalline geschlechter

in einer schimmernden lösung getrarnt

längst berühren die wipfel des lustbaums

den hängenden himmel der adern

längst liegt abel erdrosselt

im netz meiner iris

längst sind die angelschnüre gelegt

in den geschlechtsteil des denkens

hochaufschlagend lachen die tauben

im dickicht der zunge

es war ein sturm

geballt in den glocken der sterndome

dass die väter nicht

auf den nilschwarzen rossen

sie wüssten

die legenden glühender strassen

in die kanüle der verheimlichten räume des bluts

aber bevor die mütter wie krähen

nebel ausbrüteten

und verbergende mythen

ehe sie noch in dumpfdichten klagen

schützend die söhne verbargen

in dem weichen

närenden tümpel ihrer heiligen brunnen

vor dem zudrang

der reissenden botnen des wolfgotts

wussten die väter

den zugang